Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab 16.09.2021

Mit der neuen Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg haben sich auch die Bedingungen für den Sportbetrieb geändert.

Statt der bisher ausschlaggebenden Inzidenzstufen (Neuerkrankungen pro 100 000 Einwohner) gilt jetzt ein dreistufiges Warnsystem, das als Basis die Belegung der Intensivbetten in den Krankenhäuser zur Grundlage hat (Hospitalisierungsinzidenz)

Aktuell geltende Stufe: BASISSTUFE

Basisstufe

In geschlossenen Räumen müssen alle Sportler*innen einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis oder einen negativen Testnachweisvorlegen. Ein negativer Antigen-Schnelltest ist hier ausreichend. Dies gilt auch für Trainer*innen sowie Übungsleiter*innen.

Nicht-immunisierten Personen ist der Trainings- und Übungsbetrieb im Freien ohne eines Testnachweises gestattet.

Warnstufe

Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktragen den Wert von 250 erreicht bzw. überschreitet.

In geschlossenen Räumen müssen alle Sportler*innen einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis oder einen negativen PCR-Test vorlegen.

Nicht- immunisierten Personen ist der Trainings-und Übungsbetrieb im Freien nur durch Vorlage eines Antigen-Schnelltestes gestattet.

Alarmstufe

Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge der Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet.

In geschlossenen Räumen und im Freien gilt die 2G-Regel. Das heißt, Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, sind von der Teilnahme ausgenommen.

Kinder bis einschließlich 5 Jahre und Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind generell in allen 3 Stufen von der Testpflicht bzw. dem Zutritts- und Teilnehmerverbot ausgenommen.

Schüler*innen müssen keinen Testnachweis vorlegen. Da sie zweimal pro Woche in der Schule getestet werden, reicht die Vorlage eines schriftlichen Nachweises, dass sie eine Schule besuchen. Sie sind in der Alarmstufe ebenfalls von 2G ausgenommen.

Ausgenommen von der PCR-Testpflicht (Warnstufe ) bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot (Alarmstufe) sind außerdem symptomfreie Personen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und solche, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission besteht. Diese Personen müssen in beiden Stufen (Warn-/Alarmstufe) einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen.

Weitere Regelungen

Der kurzfristige Aufenthalt im Innenbereich, um Kinder in die Obhut der Trainer/Übungsleiter zu übergeben oder von diesen wieder abzuholen, ist nicht-immunisierten Personen auch ohne Testnachweis gestattet.

Sofern gerade kein Sport getrieben wird, gilt in geschlossenen Räumen die Maskenpflicht; im Freien, wenn nicht dauerhaft ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann.

Die Kontaktdaten der Sportler*innen müssen dokumentiert werden. Dazu zählen Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und sofern vorhanden die

Telefonnummer.

Nicht-immunisierte Personen, die Sport im Freien ausüben, ist die Benutzung der Toiletten auch ohne Testnachweis gestattet. Duschen und Umkleideräume dürfen von nicht-immunisierten Personen ohne negativen Testnachweis jedoch nicht genutzt werden.

Für die Kontrolle der Genesenen-, Geimpften- und Getesteten-Nachweis sowie für die Einhaltung der Vorgaben sind die Übungsleiter*innen /Trainer*innen verantwortlich.

 

25.09.2021

TV Birenbach e.V.

gez. Wolfram Thieme Erster Vorsitzender